Onkologische Schwerpunktpraxis Brandenburg an der Havel

Tel.: 033 814 112 20
Fax: 033 814 112 29

Hochstraße 29
14770 Brandenburg an der Havel

Allgemeine Anfragen:
mail@onkologie-brandenburg.de

Für Patienten:
info@onkologie-brandenburg.de
Montag 08.00 - 12.00
13.00 - 15.30
Dienstag 08.00 - 13.00
14.00 - 18.00
Mittwoch 08.00 - 13.00
Donnerstag 09.00 - 13.00
14.00 - 17.00
Freitag 08.00 - 12.00

Onkologische Schwerpunktpraxis Brandenburg an der Havel

Dipl.-Med. Carola Saati - Priv.-Doz. Dr. med. Kristoph Jahnke, MD - Lüder Fritz - GbR

Häufigkeit des Schwarzen Hautkrebses nimmt weiter zu

Eine kürzlich veröffentlichte Studie aus Dänemark bestätigt die stetig steigende Zahl von Menschen, die am malignen Melanom erkranken. Besonders stark sind die Zuwächse bei 21- bis 30-Jährigen und bei über 60-Jährigen. Bei der Analyse der Erkrankungsdaten stützten sich die Forscher auf Daten der nationalen Datenbank der dänischen Melanom-Gruppe. Dort waren in den Jahren 1985 bis 2012 fast 3300 Fälle sogenannter In-situ-Melanome, die noch auf ihren Ursprungsort beschränkt sind, und fast 21 000 Fälle invasiver, also bereits leicht oder stark ausgebreiteter Melanome registriert worden. Für Männer bedeutete dies eine Zunahme der Häufigkeit pro Jahr um 4,5 Prozent, bei Frauen um jährlich 4,3 Prozent. Bei älteren Patienten, jenseits der 60 Jahre, fielen die Zuwächse stärker aus, ebenso bei jungen Menschen zwischen 21 und 30 Jahren. Häufiger kamen dünne Melanome (weniger als 0,75 mm) und oberflächlich sich ausbreitende Melanome vor. Hingegen nahm die Häufigkeit von dicken Melanomen bei Frauen (mehr als 2,00 mm) und geschwürig veränderten Melanomen bei beiden Geschlechtern ab. Während die Sterblichkeit der Erkrankung bei Männern zunahm, blieb sie bei Frauen stabil.