Onkologische Schwerpunktpraxis Brandenburg an der Havel

Tel.: 033 814 112 20
Fax: 033 814 112 29

Hochstraße 29
14770 Brandenburg an der Havel

Allgemeine Anfragen:
mail@onkologie-brandenburg.de

Für Patienten:
info@onkologie-brandenburg.de
Montag 08.00 - 12.00
13.00 - 15.30
Dienstag 08.00 - 13.00
14.00 - 18.00
Mittwoch 08.00 - 13.00
Donnerstag 09.00 - 13.00
14.00 - 17.00
Freitag 08.00 - 12.00

Onkologische Schwerpunktpraxis Brandenburg an der Havel

Dipl.-Med. Carola Saati - Priv.-Doz. Dr. med. Kristoph Jahnke, MD - Lüder Fritz - GbR

Kein erhöhtes Blasenkrebs-Risiko durch koffeinhaltige Getränke

Rauchen gilt als der mit Abstand größte Risikofaktor für Blasenkrebs. Nachdem in den westlichen Industrieländern die Zahl der Raucher zurückgeht, rücken nun auch andere mögliche Faktoren in den Fokus der Wissenschaftler. Eine Arbeitsgruppe um Dr. Federica Turati aus Mailand beschäftigte sich deshalb mit dem potenziellen Risiko von Kaffee, Tee und Colagetränken. In einer Fallkontrollstudie mit 690 Blasenkrebspatienten und 665 gesunden Kontrollpersonen fanden sie heraus, dass Blasenkrebspatienten zwar deutlich mehr Kaffee tranken als Personen aus der Kontrollgruppe – allerdings rauchten die meisten von ihnen auch stark. Wurden die tabakkonsumbedingten Effekte herausgerechnet, ergaben sich keine Unterschiede. Die Ergebnisse gelten für durchschnittliche Kaffeetrinker genauso wie für ehemalige oder starke Konsumenten. Prinzipiell ähnlich waren die Ergebnisse für den Colakonsum.