Onkologische Schwerpunktpraxis Brandenburg an der Havel

Tel.: 033 814 112 20
Fax: 033 814 112 29

Hochstraße 29
14770 Brandenburg an der Havel

Allgemeine Anfragen:
mail@onkologie-brandenburg.de

Für Patienten:
info@onkologie-brandenburg.de
Montag 08.00 - 12.00
13.00 - 15.30
Dienstag 08.00 - 13.00
14.00 - 18.00
Mittwoch 08.00 - 13.00
Donnerstag 09.00 - 13.00
14.00 - 17.00
Freitag 08.00 - 12.00

Onkologische Schwerpunktpraxis Brandenburg an der Havel

Dipl.-Med. Carola Saati - Priv.-Doz. Dr. med. Kristoph Jahnke, MD - Lüder Fritz - GbR

Alkoholmissbrauch erhöht das Krebsrisiko

In einer Untersuchung unter Patienten mit schwerer alkoholbedingter Lebererkrankung zeigten finnische Forscher, dass Alkoholmissbrauch nicht nur das Risiko für Leberkrebs, sondern auch das für andere Organtumoren erhöht.

Die Wissenschaftler stützten sich bei ihrer Untersuchung auf die Daten von rund 8800 Männern und 3100 Frauen, die unter einer schweren alkoholbedingten Lebererkrankung litten. Die alkoholische Leberzirrhose und auch die alkoholische Leberentzündung erwiesen sich als Risikofaktoren für die Entstehung von Krebs: Von den teilnehmenden Patienten erkrankten zwischen 1996 und 2013 mehr als 1000 an Krebs. Das sind rund zweieinhalbmal mehr als in der Gesamtbevölkerung im gleichen Zeitraum zu erwarten war. Im Einzelnen war das Risiko für Leberkrebs 59-mal, das für Rachenkrebs neunmal höher als in der Gesamtbevölkerung. Tumoren in Mundhöhle, Speiseröhre, Zunge, Kehlkopf, Bauchspeicheldrüse, Lunge, Magen, Nieren und Darm kamen ebenfalls häufiger vor.

Quelle:

Sahlman, P. et al. (2016) Cancer incidence among alcoholic liver disease patients in Finland: A retrospective registry study during years 1996–2013. International Journal of Cancer 138(11):2616-2621