Onkologische Schwerpunktpraxis Brandenburg an der Havel

Tel.: 033 814 112 20
Fax: 033 814 112 29

Hochstraße 29, 14770 Brandenburg an der Havel

Allgemeine Anfragen:
mail@onkologie-brandenburg.de

Für Patienten:
info@onkologie-brandenburg.de
Montag 08.00 - 12.00
13.00 - 15.30
Dienstag 08.00 - 13.00
14.00 - 18.00
Mittwoch 08.00 - 13.00
Donnerstag 09.00 - 13.00
14.00 - 17.00
Freitag 08.00 - 12.00

Onkologische Schwerpunktpraxis Brandenburg an der Havel

Dipl.-Med. Carola Saati - Priv.-Doz. Dr. med. Kristoph Jahnke, MD - Lüder Fritz - GbR

Immer mehr Menschen überstehen ihre Krebserkrankung. Sie werden geheilt oder können mit der Krankheit langfristig leben. Doch der Krebs selbst, wie auch die Behandlung fordern oft ihren Tribut. Viele Betroffene leiden noch Jahre und Jahrzehnte später unter körperlichen, seelischen und sozialen Folgen, wie Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum erfasst haben. Experten fordern eine...

Weiterlesen

Seit Sommer 2018 sind in der Europäischen Union zwei sogenannte CAR-T-Zelltherapien zugelassen. Für eine dieser beiden Therapien hat die Herstellerfirma Novartis nun mit einigen Krankenkassen ein neuartiges Erstattungsmodell vereinbart. So sollen die auf etwa 320 000 Euro bezifferten Kosten nur dann erstattet werden, wenn die Behandlung erfolgreich verlaufen ist, konkret: wenn der Patient für eine...

Weiterlesen

Ein Trainingsprogramm vor der Operation verbessert die Wirksamkeit der Chemostrahlentherapie bei Patienten mit Enddarmkrebs. Das ist das Ergebnis einer kleinen britischen Studie mit insgesamt 35 Enddarmkrebs-Patienten, die vor einer präoperativen Chemostrahlentherapie entweder ein sechswöchiges, maßgeschneidertes Sportprogramm absolvierten (26 Patienten) oder diese Therapie ohne vorherige...

Weiterlesen

Dass Patienten sich besser fühlen, wenn sie ihre Therapie aktiv mit gestalten, ist lange bekannt. Einer US-amerikanischen Studie zufolge kann aktive Mitarbeit selbst bei Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung auch die Überlebenszeit verlängern. Ein Teil der 766 teilnehmenden Patienten füllte während der Behandlung mindestens einmal pro Woche im Internet einen Fragebogen aus, in dem nach den...

Weiterlesen

Forscher aus Italien, der Schweiz und den USA prognostizieren in einem aktuellen Beitrag der Fachzeitschrift Annals of Oncolgy, dass im laufenden Jahr in Europa 132 von 100 000 Männern und 85 von 100 000 Frauen an den Folgen einer Krebserkrankung sterben werden. Im Vergleich zum Jahr 2012 nimmt die Sterberate für Männer damit um gut 8 Prozent, für Frauen aber nur um 4 Prozent ab. Dahinter stecken...

Weiterlesen

Das sogenannte Scalp Cooling kann den chemotherapiebedingten Haarausfall bei Krebspatientinnen insgesamt um etwa die Hälfte reduzieren. Das legen zwei aktuell erschienene Studien nahe. In den aus Silikon bestehenden Kältekappen zirkuliert ein Kühlmittel, das für eine allmähliche Senkung der Kopfhauttemperatur sorgt. Die Kälte verengt die Blutgefäße in der Kopfhaut, sodass die...

Weiterlesen

In der Akutphase einer aggressiven medikamentösen Behandlung klagen acht bis neun von zehn Krebspatienten über Fatiguebeschwerden.

Weiterlesen

Rauchende Frauen haben im Hinblick auf ihre Brustkrebserkrankung eine deutlich schlechtere Prognose als Nichtraucherinnen. Das gilt vor allem, wenn Raucherinnen auch nach der Diagnose noch weiterrauchen. Dies belegt eine Ende Januar in den USA veröffentlichte Studie.

Weiterlesen

In einer Untersuchung unter Patienten mit schwerer alkoholbedingter Lebererkrankung zeigten finnische Forscher, dass Alkoholmissbrauch nicht nur das Risiko für Leberkrebs, sondern auch das für andere Organtumoren erhöht.

Die Wissenschaftler stützten sich bei ihrer Untersuchung auf die Daten von rund 8800 Männern und 3100 Frauen, die unter einer schweren alkoholbedingten Lebererkrankung litten....

Weiterlesen

Benzol in Abgasen führt wohl dazu, dass Kinder, die in der Nähe von Autobahnen wohnen, ein erhöhtes Leukämierisiko haben. Diesen Zusammenhang fanden schweizerische Wissenschaftler anlässlich einer Auswertung des Kinderkrebsregisters von 1985 bis 2008. Kinder, die weniger als 100 Meter von der nächsten Autobahn oder Schnellstraße entfernt wohnten hatten gegenüber Altersgenossen, die mehr als 500...

Weiterlesen