Onkologische Schwerpunktpraxis Brandenburg an der Havel

Tel.: 033 814 112 20
Fax: 033 814 112 29

Hochstraße 29, 14770 Brandenburg an der Havel

Allgemeine Anfragen:
mail@onkologie-brandenburg.de

Für Patienten:
info@onkologie-brandenburg.de
Montag 08.00 - 12.00
13.00 - 15.30
Dienstag 08.00 - 13.00
14.00 - 18.00
Mittwoch 08.00 - 13.00
Donnerstag 09.00 - 13.00
14.00 - 17.00
Freitag 08.00 - 12.00

Onkologische Schwerpunktpraxis Brandenburg an der Havel

Dipl.-Med. Carola Saati - Priv.-Doz. Dr. med. Kristoph Jahnke, MD - Lüder Fritz - GbR

Immer mehr Menschen überstehen ihre Krebserkrankung. Sie werden geheilt oder können mit der Krankheit langfristig leben. Doch der Krebs selbst, wie auch die Behandlung fordern oft ihren Tribut. Viele Betroffene leiden noch Jahre und Jahrzehnte später unter körperlichen, seelischen und sozialen Folgen, wie Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum erfasst haben. Experten fordern eine...

Weiterlesen

Seit Sommer 2018 sind in der Europäischen Union zwei sogenannte CAR-T-Zelltherapien zugelassen. Für eine dieser beiden Therapien hat die Herstellerfirma Novartis nun mit einigen Krankenkassen ein neuartiges Erstattungsmodell vereinbart. So sollen die auf etwa 320 000 Euro bezifferten Kosten nur dann erstattet werden, wenn die Behandlung erfolgreich verlaufen ist, konkret: wenn der Patient für eine...

Weiterlesen

Ein Trainingsprogramm vor der Operation verbessert die Wirksamkeit der Chemostrahlentherapie bei Patienten mit Enddarmkrebs. Das ist das Ergebnis einer kleinen britischen Studie mit insgesamt 35 Enddarmkrebs-Patienten, die vor einer präoperativen Chemostrahlentherapie entweder ein sechswöchiges, maßgeschneidertes Sportprogramm absolvierten (26 Patienten) oder diese Therapie ohne vorherige...

Weiterlesen

Das Immunsystem von Krebspatienten ist in vielen Phasen der Erkrankung geschwächt, sei es durch den Tumor selbst oder durch die medikamentöse Therapie, die eben nicht nur Krebszellen, sondern beispielsweise auch das Knochenmark schädigt, in dem unsere Abwehrzellen heranreifen. Das heißt, Krankheitserreger, die von Haustieren auf Menschen übertragen werden können, sind für Krebspatienten unter...

Weiterlesen

Eine immer größere Zahl von Menschen in Deutschland schläft schlecht. Die Betroffenen haben Schwierigkeiten einzuschlafen, können nicht richtig durchschlafen und wachen schon in den frühen Morgenstunden auf.

Weiterlesen

Dass Patienten sich besser fühlen, wenn sie ihre Therapie aktiv mit gestalten, ist lange bekannt. Einer US-amerikanischen Studie zufolge kann aktive Mitarbeit selbst bei Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung auch die Überlebenszeit verlängern. Ein Teil der 766 teilnehmenden Patienten füllte während der Behandlung mindestens einmal pro Woche im Internet einen Fragebogen aus, in dem nach den...

Weiterlesen

Patienten mit follikulärem Lymphom, die in den ersten beiden Jahren nach der Diagnose keinen Rückfall erleiden, erreichen nach zehn Jahren eine statistische Lebenserwartung, die derjenigen gesunder Gleichaltriger entspricht. Zu diesem erfreulichen Ergebnis kommen spanische Wissenschaftler in einer Langzeitstudie, die kürzlich in der Fachzeitschrift Cancer veröffentlicht wurde. Das follikuläre...

Weiterlesen

Übergewicht und Fettleibigkeit sind unabhängige Risikofaktoren für die Entstehung von mindestens 13 Krebsarten. Das ist das Ergebnis einer im Sommer 2016 veröffentlichten Untersuchung der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC), einer Einrichtung der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Besonders ausgeprägt sind die Effekte bei Tumoren der Gebärmutterschleimhaut und der Speiseröhre.

Weiterlesen

Die Frühlingssonne gewinnt an Kraft, die kalte Jahreszeit ist endgültig vorbei. Allein der Gedanke an Licht und wärmende Sonnenstrahlen tut Körper und Seele spürbar gut. Sonnenlicht kurbelt auch die Produktion von Vitamin D an und stärkt so Knochenbau und Immunsystem. Aber fast jeder weiß aus Erfahrung: zu viel Sonne schadet.

Weiterlesen

Etwa 2,9 Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig, davon allein 1,6 Millionen mit demenziellen Erkrankungen. Mehr als zwei Drittel aller Pflegebedürftigen werden zuhause versorgt. Mit dem Inkrafttreten des zweiten Pflegestärkungsgesetzes zum 1. Januar 2017 haben sich die Bedingungen für die Pflege zuhause weiter verbessert. Die Unterstützungsleistungen der Pflegeversicherung sind in...

Weiterlesen